Radon-Heilbehandlung

 

INDIVIDUELLE HEILTHERAPIE UNTER DER AUFSICHT DES ARZTES

Grundlage der Heilbehandlung in Jáchymov stellen Bäder in radonhaltigem Thermalwasser dar, die gemeinsam passend kombiniert mit modernsten Methoden der physikalischen Therapie und professionellen Reha-Maßnahmen die Wiederherstellung der verlorengegangenen oder geschwächten Systemfunktionen unterstützen.

Die Kurbehandlung wird von einem Arzt überwacht und erfolgt nach einem individuellen Behandlungsplan. Auf der Grundlage der Eingangsuntersuchung verschreibt Ihnen der Arzt die am besten geeigneten Behandlungen unter der Einbeziehung der Radonbäder und Rehabilitationen. Bei der Kurbehandlung orientieren wir uns am Charakter der Erkrankung, den individuellen Unterschieden und dem Grad der Behinderung. Die Behandlung wird durch moderne diagnostische und therapeutische Ausrüstung ergänzt und von professionellen Mitarbeitern begleitet, die umfassend ausgebildet werden, über eine lange Berufserfahrung verfügen und sich auf alle Patienten einstellen können.

Für den maximalen Effekt einer Kurbehandlung wird von den Ärzten empfohlen, im Heilbad zweimal im Jahr zwei oder drei Wochen und bei einigen Diagnosen vier Wochen einmal im Jahr zu verbringen. Damit die Radontherapie ihre heilende Wirkung überhaupt entfalten kann, werden minimal 10 Radonbäder benötigt.

Subjektive Linderung der Beschwerden sowie klinische Anzeichen einer Besserung des Zustandes des Patienten treten während der ersten zwei Wochen der Kurbehandlung auf und halten noch 4-6 Wochen nach dem Ende der Kurbehandlung an. Danach wird bei den meisten Patienten eine Stabilisierung des Gesundheitszustandes im Schnitt von 8 bis 10 Monaten nach der Behandlung beobachtet. Die Radontherapie ist sehr schonend und belastet den Organismus nicht.

Die Behandlung wird perfekt von den hervorragenden klimatischen Bedingungen ergänzt. Spaziergänge im Kurort sowie Wanderungen durch die umliegende malerische Landschaft helfen Ihnen bei Ihrer Heilung und beim Tanken neuer Energie.

 

RADONWASSER – HEILENDE ENERGIE AUS DEN TIEFEN DER ERDE

Das, was einen Ort zu einem Kurbad macht, ist die konkrete Naturheilquelle. Es gibt klimatische Kurorte, Kurorte mit Thermalwasser oder mit Schlammbädern etc. Das Heilbad Jáchymov ist durch seine natürliche Heilquelle völlig einzigartig und anders. Es heilt mit Radonwasser, das im Unterschied zu anderen Quellen nicht chemisch, sondern energetisch wirkt.

Eine einzigartige Quelle dieses natürlichen Reichtums ist in Jáchymov der noch bis heute funktionierende Schacht, der älteste in der Tschechischen Republik und wahrscheinlich auch in Europa. Der Schacht Svornost ist 1518 angelegt worden und auf seinem zwölften Stock, 500 Meter unter der Erde, befinden sich Quellen mit radonhaltigem Wasser, die z. B. nach dem Akademiker Běhounek oder Marie Curie-Sklodowska benannt wurden.

Derzeit werden auf dem 12. Stock des Schachtes Svornost vier Quellen genutzt. Das Wasser aus diesen Quellen wird in einem Pool auf der 12. Etage gesammelt und von dort in den etwa 400 m entfernten Lagertank auf dem Stock Barbora gepumpt. Aus dem Wassertank wird das Wasser auf den Stock Daniel herabgelassen und danach durch ein Leitungssystem mit einer Gesamtlänge von 3.000 Metern zu den einzelnen Kureinrichtungen weitergeleitet.

 

RADON – RADIOAKTIVER BÖSEWICHT ODER EIN GENIALER HEILER?

Lebewesen einschließlich des Menschen haben sich auf der Erde seit Millionen von Jahren in einer Umgebung entwickelt, die in verschiedenen Stadien mehr oder weniger ionisierende Strahlung erzeugte. Organismen hatten daher Zeit, natürliche physiologische Reaktionen aufzubauen, die die Zellen vor Strahlenschäden schützen. Es handelt sich vorwiegend um regenerative Prozesse. Auch Menschen sind daher fähig, in einem gewissen Ausmaß auf die ionisierende Strahlung durch die Aktivierung regenerativer Prozesse zu reagieren. Sie sind in der Lage, sowohl eine bestimmte Abhärtung gegenüber der Strahlung als auch gegenüber der nicht spezifischen physikalischen und chemischen Schädigung der Zellen zu entwickeln. Die Balneologie in Jáchymov nutzt dieses Phänomen bei der Behandlung von Muskel-Skelett-Erkrankungen in einem weiten Sinne des Wortes. Radon, resp. das Radon-Isotop 222, ist chemisch ein inertes Gas, das aus den Tiefen des Erzgebirge steigt und sich in unterirdischen Quellen auflöst. Radon ist eine Quelle weicher ionisierender Alpha-Strahlung. Während eines Radonbades wird die Körperoberfläche einer Art energetischer Dusche von Radon-Alpha-Teilchen ausgesetzt, damit wird eine Kette von physiologischen Reaktionen ausgelöst. Das Eindringen des Radons in den Blutkreislauf ist vernachlässigbar und die biologische Halbwertszeit (das Ausscheiden des Radons aus dem Körper) liegt bei 20 Minuten (das ist die Dauer des Radonbades).

WIE WIRKEN DIE RADONBÄDER AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS?

Es ist eine Kunst, das Heilmittel in der optimalen Qualität und Quantität zu verwenden. Die Qualität von Radon stellt eine weiche Alphastrahlung dar, die Quantität ist die Leistung der Jáchymover Quellen und die Jahrhunderte lang erprobte Dosierung der Radonbäder. Ihre therapeutische Spannweite sind 10 bis 24 Bäder mit einer Intensität von 4,5 bis 5,5 kBq und einer Dauer von 20 Minuten. Die absorbierte Energie regt die Geweberegeneration und die Entsorgung von schädlichen oxidativen Stressoren an (meist freie Radikale aus Chemikalien, aus industriell verarbeiteten Lebensmitteln und der Umwelt). Die Hormonproduktion, einschließlich der schmerzlindernden, entzündungshemmenden und der Sexualhormone, wird gesteigert. Es werden alle Komponenten des Immunsystems aktiviert. Diese Prozesse beginnen während der Behandlung und halten noch ca. 4-6 Wochen nach dem letzten Radonbad an. Anschließend kommt es im Organismus zu einer Beruhigung der schmerzhaften und entzündlichen Beschwerden und zur Verbesserung der Funktion aller Komponenten des Muskel-Skelett-Systems - der Gelenke, Muskeln, Sehnen und der damit verbundenen Gefäß- und Nervenversorgung. Eine Linderung der Beschwerden dauert in den allermeisten Fällen mehr als sechs Monate an, die Lebensqualität der chronisch Kranken bessert sich, der Verbrauch von Analgetika und anderen Medikamenten wird reduziert.

UNNÖTIGE BEDENKEN WEGEN GESUNDHEITLICHER RISIKEN BEI RADONBÄDERN

Meistens bekommt man aus den Medien über ionisierende Strahlung nur Negatives zu hören: Massenvernichtungswaffen, Strahlenkrankheit und so weiter. Eine Strahlenbehandlung verbindet man auch nur mit der Krebstherapie. Dabei ist die ionisierende Strahlung in den Händen des Arztes weniger risikoreich als zum Beispiel das Penizillin. Eine schwere allergische Penizillinreaktion kann tödlich enden. Medizinischen Strahlen haben bisher noch zu keinen Todesfällen geführt. Jede physikalische Therapie muss unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden - nur so kann man die gute Seite dieser natürlichen Energie nutzen.
Die Heilbad Jáchymov AG wurde vom Staatlichen Amt für nukleare Sicherheit im Hinblick auf die Durchführung dieser Behandlung und auf Maßnahmen in Bezug auf die absolute Sicherheit von Patienten und Personal zertifiziert. Das Dosimetrie-Labor ist ein fester Bestandteil des Heilkomplexes in Jáchymov. Seine Aufgabe ist es, die Einhaltung der vorgeschriebenen Verfahren zu überwachen, sowohl beim Schöpfen des Radonwassers als auch bei der anschließenden Verabreichung von Radonbädern. Der Radongehalt im Wasser und in der Luft wird regelmäßig und sehr sorgfältig überwacht und jeder Patient bekommt vor der Aufnahme in das Kursanatorium sowohl eine klinische als auch eine Labor-Eingangsuntersuchung.
Der beste Beweis für die Sicherheit und Wirksamkeit der Jáchymover Therapie sind gerade unsere Patienten, die wiederholt zum zehnten, zwanzigsten oder sogar manchmal zum dreißigsten Mal zu uns kommen. Dank der Radontherapie ist ihre Lebensqualität - oft trotz einer schweren chronischen Krankheit - gut.